FAQ – Häufige Fragen

FAQ - Häufige Fragen an die Partei der Humanisten

Uns werden viele Fragen gestellt und manche zeigen, dass es noch Unklarheiten, Missverständnisse oder Verwechslungen gibt. Hier wollen wir häufige Fragen der Reihe nach durchgehen und kurz beantworten.

PDF-Datei herunterladen

Wer oder was seid ihr?

Wir sind die Partei der Humanisten (PdH), die am 4. Oktober 2014 als Bundespartei in Berlin gegründet wurde und dort ihren Sitz hat. Die PdH ist eine liberale, soziale und progressive Partei, die auf Basis des säkularen und evolutionären Humanismus in die Parlamente von Deutschland und der EU ziehen will, um Menschen und Ziele zu vertreten, die durch etablierte Parteien ignoriert werden.

 

Was bedeutet Humanismus?

Humanismus ist für uns eine Weltanschauung oder Philosophie, die den Menschen in den Mittelpunkt des Denkens und Handelns stellt. Dabei verzichtet insbesondere der säkulare und evolutionäre Humanismus auf übernatürliche Wesen und Mächte. Wir legen Wert auf ein naturalistisches, kritisch-rationales und wissenschaftliches Weltbild. Unsere Werte, Prinzipien und Überzeugungen werden in unserem Leitbild genauer dargestellt.

 

Ist Humanismus eine Religion?

Religionen basieren auf dem Glauben an übernatürliche Mächte und Weltordnungen. Sie zeichnen sich durch heilige, also unantastbare Moralvorstellungen, Rituale, Dogmen, Schriften und Personen aus. Der Humanismus ist an sich frei vom Anspruch auf ewige und heilige Wahrheiten und übernatürliche Wesen oder Kräfte – auch wenn viele Menschen den Humanismus mit religiösen Überzeugungen verbinden (wollen).

 

Ist Humanismus eine Ideologie?

Ähnlich wie Religionen haben auch (politische) Ideologien eine umfassende Weltanschauung mit ewigen, unantastbaren, absoluten Wahrheiten, Dogmen und Normen. Humanismus ist ein Sammelbegriff für verschiedene Weltanschauungen, die zwar bestimmte Werte und Überzeugungen anbieten, aber nicht auf absolute Wahrheiten beharren, sondern Fragen stellen und für Veränderungen durch Erkenntnisgewinn offen sind.

 

Hat Humanismus nicht auch Dogmen?

Wir alle haben Annahmen darüber, wie die Welt funktioniert und was ein gutes Leben ausmacht – das ist unvermeidbar. Das sind unsere Überzeugungen und Werte, jedoch nicht automatisch. Sie werden jedoch erst dann zu Dogmen, wenn sie mit vermeintlich absoluten, ewigen, heiligen, unkritisierbaren und unumstößlichen Wahrheiten begründet werden. Ein humanistisches Weltbild orientiert sich an sich stetig verbessernden naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, an rationalen Argumenten und an einer auf Empathie und Vernunft basierenden Ethik. Dieses Weltbild kennt keine Dogmen.

 

Braucht ihr eine Weltanschauung?

Wir alle haben Werte und Überzeugungen, die wir als Weltanschauung zusammenfassen. Damit begründen wir Kritik an aktuellen Zuständen und entwickeln Ziele für Veränderungen. Es sind die gemeinsamen Überzeugungen und Intentionen, die die Mitglieder unserer Partei zusammenbringen. Wir beschreiben sie in unserem Leitbild. Sie zeigt einerseits den innerparteilichen Wertekonsens und bietet andererseits Außenstehenden ein erkennbares und verständliches Profil an.

 

Warum verzichtet ihr nicht auf Werte?

Alle Menschen haben Werte, die sie in eine Partei einbringen können. Sie wären für eine Ein-Themen-Partei vernachlässigbar. Wir treten aber nicht an, um ein oder zwei Dinge in Deutschland zu verändern. Wir wollen Konfessionslosen und Humanisten eine politische Stimme geben und konsequent humanistische Sichtweisen vertreten. Das soll auch mit zunehmendem Wachstum und bei steigender Themenzahl nicht verwässert werden.

 

Seid ihr die wahren Humanisten?

Da Humanismus einerseits verschieden definiert und interpretiert wird, andererseits die Bezeichnung für verschiedene Weltanschauungen ist, können wir nicht beanspruchen, die einzig wahren Humanisten zu sein. Daran haben wir auch kein Interesse. In unserem Leitbild haben wir „unseren“ Humanismus aus weltanschaulicher und politischer Sicht dargestellt. Damit beanspruchen wir aber nicht, die einzige Form des Humanismus darzustellen.

 

Steht ihr für alle Humanisten?

Aus der Tatsache, dass wir uns nicht als die einzig wahren Humanisten sehen, folgt, dass wir nicht glauben, ausnahmslos alle Humanisten politisch vertreten zu können und wir wollen das auch gar nicht versuchen. Humanisten können insbesondere bei politischen Fragen sehr unterschiedliche Ansichten haben und manche Humanisten werden sich mit anderen Parteien stärker identifizieren können als mit uns. Wir haben ein konkretes politisches Profil und wollen damit alle Menschen erreichen, die dafür zugänglich sind und sich damit identifizieren können.

 

Seid ihr alle Atheisten?

Höchstwahrscheinlich werden sich die meisten Mitglieder als atheistisch, agnostisch, areligiös, ungläubig oder konfessionslos bezeichnen. Wir erfassen nicht die religiöse Zugehörigkeit unserer Mitglieder und schließen religiöse oder gläubige Mitglieder nicht grundsätzlich aus. Allerdings erwarten wir ein Bekenntnis zu unseren Grundwerten und die werden hauptsächlich nicht-religiöse Menschen anziehen.

 

Seid ihr gegen Religionen?

Wir setzen uns für größtmögliche individuelle Freiheit ein und somit auch für die Freiheit, zu denken, zu glauben und zu sagen, was man möchte. Das schließt religiöse Überzeugungen und Bekenntnisse mit ein, aber auch die Ausübung der Religion im privaten Bereich. Durch die Trennung von Staat und Kirchen erreichen wir auch eine Gleichberechtigung und individuelle Religionsfreiheit für religiöse Minderheiten. Glaubensverbote widersprechen der humanistischen Weltanschauung.

 

Sollen alle Humanisten werden?

Auch der Staat basiert auf bestimmten Werten und Prinzipien, wie Menschenrechte, Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Gewaltenteilung, die ihren Ursprung auch in Humanismus und Aufklärung haben. Fast alle Bürger und Parteien teilen diese Werte in der einen oder anderen Form. Darüber hinaus sollte der Staat aber weltanschaulich möglichst neutral sein und weltanschauliche Vielfalt erlauben. Wir wollen humanistische Politik machen und natürlich für Humanismus werben, aber nicht die Bevölkerung weltanschaulich (um-)erziehen.

 

Habt ihr nur dieses Thema?

Säkularisierung ist ein Kernthema, das viele politische Bereiche betrifft. Humanismus hingegen ist kein politisches Thema, sondern eine Werte-Grundlage, auf der die politische Arbeit in allen Themen basiert. Wir sind eine Vollprogramm-Partei und wollen uns mit allen politischen Themen befassen. Gleichzeitig haben wir natürlich bestimmte Kernthemen, mit denen wir uns besonders von anderen Parteien abgrenzen und durch unsere Zielgruppe besser wahrgenommen werden wollen.

Welche Kernthemen habt ihr?

Unser wichtigstes Kernthema ist Säkularisierung, also die Trennung von Staat und Kirche bzw. die Auflösung von finanziellen und rechtlichen Verflechtungen zwischen Staat und Religionen. Wir wollen die individuelle Freiheit und Menschenrechte stärken. Weitere Kernthemen sind Bildung, Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft.

 

Gehört Humanismus in die Politik?

Humanismus ist in der Politik – ihre Werte sind Bestandteil von Verfassungen und Menschenrechtserklärungen. Leider wird Humanismus von den etablierten Parteien nicht mehr überzeugend repräsentiert. Stattdessen üben Religionen großen Einfluss und sichern sich Privilegien. Auch ideologische und pseudowissenschaftliche Ansichten fließen in die Politik, z. B. in den Bereichen der Wirtschaft, des Umweltschutzes oder der Medizin. Humanismus muss in die Parlamente.

 

Sind andere Parteien humanistisch?

Wir wollen anderen Parteien und Politikern nicht pauschal absprechen, dass sie sich auch für humanistische Ideen einsetzen. Insgesamt überzeugt uns dieser Einsatz aber nicht, weil insbesondere Religionen immer noch und teilweise zunehmend einen überproportionalen Einfluss auf die Politik haben und ihre Überzeugungen der auch der wachsenden Zahl von Konfessionslosen aufgezwungen wird.

 

Gibt es andere humanistische Parteien?

Die Humanistische Partei (HP), mit der wir am häufigsten verwechselt werden, ist ein Ableger der Siloistischen Bewegung. Ihr wird vorgeworfen, eine autoritäre Sekte zu sein, die Humanismus als Tarnung missbraucht. Die deutsche Partei wurde 1984 gegründet, zeigt aber seit 2006 keine Aktivitäten mehr. Zwischen der HP und der PdH bestehen keine Verbindungen. In unserem Wiki sammeln wir weitere (vermeintlich) humanistische Parteien.

 

Warum geht ihr nicht zu anderen Parteien?

Zwar gibt es in etablierten Parteien Gruppen von Konfessionslosen und Humanisten. Sie versuchen seit vielen Jahren Einfluss in ihren jeweiligen Parteien zu gewinnen. Aber sie konzentrieren sich meist nur auf das Thema der Säkularisierung, werden von den jeweiligen Parteispitzen nicht anerkannt und haben innerhalb der Parteien und für die Programme keine Bedeutung. Dafür sind die Verflechtungen zwischen Parteien und Kirchen, sowie der Wunsch religiöse Wähler zu gewinnen oder zu halten, zu groß.

 

Seid ihr eine linke oder rechte Partei?

Es ist heute schwer, eine Partei in diese Eindimensionalität einzuordnen und gelingt auch bei den etablierten Parteien nicht sehr überzeugend. Viele würden uns als „eher links“ einschätzen. In unserem Leitbild stellen wir uns als liberale, soziale und progressive Partei vor. Wir sind eine liberale Partei, weil wir uns für individuelle Freiheit einsetzen. Wir sind eine soziale Partei, weil wir uns für einen sozialen Staat und eine soziale Marktwirtschaft einsetzen. Wir sind eine progressive Partei, weil wir uns für Fortschritt, Wissenschaft und einen positiven Umgang mit Veränderungen einsetzen.

 

Seid ihr neoliberale Kapitalisten?

“Neoliberal” und “Kapitalismus” (oft auch “Finanzkapital”) werden heute als polemische Kampfbegriffe gegen eine Vielzahl von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen verwendet, die von verschiedenen Gruppen aus unterschiedlichen Gründen abgelehnt oder kritisiert werden. Dabei werden die Begriffe nicht mehr mit ihrer richtigen Definition verwendet. Wir befürworten die Soziale Marktwirtschaft, die ursprünglich als neoliberal bezeichnet wurde. Wir wollen das aktuelle Wirtschaftssystem nicht grundsätzlich abschaffen, aber wir sehen auch viele Misstände und viel Verbesserungspotential.

 

Was seid ihr eigentlich nicht?

Wir sind keine anarchistische, libertäre, sozialistische, kommunistische, links- oder rechtsradikale Partei. Wir bezweifeln nicht die Existenz eines deutschen Staates oder einer deutschen Verfassung. Auch glauben wir nicht an eine geheime Weltregierung jüdischer Banker. Wir wollen nicht „das System“ abschaffen, ablösen oder umstürzen. Wir verzichten auf Esoterik, Pseudowissenschaften und andere irrationale, wissenschaftlich oder logisch unbegründete Überzeugungen.

 

Was denken humanistische Organisationen?

Wir haben Kontakt mit mehreren Organisationen bzw. ihren Mitgliedern, z. B. Giordano Bruno Stiftung, Humanistischer Verband Deutschlands, Internationaler Bund für Konfessionslose und Atheisten, Humanistischer Pressedienst und Bund für Geistesfreiheit. Sie werden sich natürlich nicht (offiziell) auf die Seite einer Partei stellen und das ist auch besser so. Aber unter ihren Mitgliedern haben wir viele Unterstützer und Sympathisanten – manche von ihnen sind auch bei uns Mitglied.

 

Welche Pläne habt ihr?

Wir wollen auf allen Ebenen an Wahlen teilnehmen und 2021 in den Deutschen Bundestag einziehen. Bis dahin haben wir viel zu tun. Wir müssen wachsen und lernen. Wir wollen unser Programm massiv ausbauen und durch öffentlichkeitswirksame Arbeit in den Medien und bei der Bevölkerung wahrgenommen werden. Wir wollen schon als außerparlamentarische Opposition das politische Sprachrohr für Humanisten werden.

 

Warum sollte ich euch jetzt schon wählen?

Es ist ein Irrtum, zu glauben, eine Stimme sei verloren oder nutzlos, wenn die Partei nicht in ein Parlament zieht oder sogar in einer Regierungskoalition landet. Jede Stimme und jede andere Handlung, die Unterstützung für uns zeigt, sorgt dafür, dass unsere und deine Ziele in den Medien und in der Politik wahrgenommen werden. Auf Bundesebene gibt es zwei außerparlamentarische Oppositionsparteien, die (vorübergehend) aktuelle Debatten und die Politik der Regierungsparteien beeinflusst haben. Wir können deine Meinung repräsentieren und öffentlich sichtbar machen, lange bevor wir in ein Parlament ziehen.

 

Was kann ich sonst noch tun?

Ganz einfach: Werde Mitglied! Es gibt keine bessere Möglichkeit, die eigenen politischen Ideen und Ziele einzubringen, als in einer noch jungen und kleinen Partei, die gut strukturiert und organisiert ist. Wir bieten dir Raum, dein Wissen und deine Fähigkeiten einzusetzen, um politisch wirksam zu werden. Bei der Zusammenarbeit kannst du auch deine Kreativität entfalten, deine Überzeugungen testen und viel lernen. Die Arbeit macht Freude und manchmal findet man neue Freunde. Die Mitgliedschaft in andern Parteien oder Vereinen ist in der Regel kein Problem. Mach mit!

Schreibe uns doch eine Nachricht:

Sending

©2017 Partei der Humanisten – Freiheit. Fairness. Fortschritt.

Log in with your credentials

Forgot your details?