Verrückte Verschwörungstheorien und was dagegen zu tun ist

Unser stellv. Bundesvorsitzender, Constantin Huber, gibt einen knappen Überblick über die krudesten Verschwörungstheorien, wie stark diese bereits in der Politik angekommen sind und was dagegen zu tun ist.

Eine Verschwörungstheorie (VT) bezeichnet den Versuch, bestimmte Ereignisse, Zustände oder Entwicklungen durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, geheime Wirken mehrerer Personen zu einem illegalen oder illegitimen Zweck. Verschiedene VT gibt es bereits seit vielen Jahrhunderten wie etwa jene der „Brunnenvergiftung“ oder der „Hexenlehre“. Beide führten dazu, dass aus heutiger Sicht völlig ungerechtfertigt Menschen verfolgt, eingesperrt, gefoltert oder getötet wurden.

Neben diesen, durchaus noch von einigen Wenigen geglaubten VT, gibt es eine Vielzahl neuerer VT, deren Anhängerschaft durch die Digitalisierung – insbesondere durch soziale Medien – einen enormen Aufschwung verbuchen können. Die sozialen Netzwerke sind voll von vielen Tausend Mitglieder starken Menschengruppen, die sich tagtäglich in ihren irrationalen Annahmen gegenseitig bestärken und effektiv vor Kritik immunisieren.


Verschwörungstheorien in der Politik


Fatalerweise erhalten sie mittlerweile sogar Einzug in die Politik – manifestiert durch Parteien wie die „Deutsche Mitte“ mit einem Reichsbürger (Christoph Hörstel) als Vorsitzendem und einem Impfgegner (Hans Tolzin) als „gesundheitspolitischen Sprecher“ oder aber die „V-Partei³“, deren Vorstände zur Beiwohnung eines Festivals aufriefen, auf welchem Antisemiten, Chemtrailer und Reichsbürger für eine vermeintlich „freiere Welt“ eintraten. Auch die „Violetten“, welche esoterische Wunderheilmittel statt evidenzbasierter Medizin befürworten tragen dazu bei, das irrationale Festhalten an längst widerlegte Theorien hoffähig zu machen.

Eine herausragende Stellung nimmt die “Alternative für Deutschland” (AfD) ein, die Verschwörungstheorien gezielt als politische Strategie und Rekrutierungsmittel nutzt – ein unter den populistischen Parteien Europas häufig anzutreffendes Phänomen (Reinemann, 2017). Sie inszenieren sich als Kämpfer der unterdrückten Meinungen und als Opfer der systemgelenkten Medien (“Lügenpresse”) und bieten Verschwörungstheorien nicht nur eine Plattform, sondern verbreiten sie aktiv. Auch der Vorwurf der Lügenpresse ist eine Verschwörungstheorie und stellt eine empirisch nicht gestützte Form der Medienkritik dar. In einer Studie jüngst veröffentlicht von Schultz, Jackob, Ziegele, Quiring, Schemer (2017) wies keine andere Anhängerschaft der in den Parlamenten vertretenen Parteien eine stärkere Affinität zu Verschwörungstheorien auf, als die der AfD (ebd. S. 257). Sehr beliebt war bei diesen bspw. die Theorie, dass die unkontrollierte Flüchtlingszuwanderung eine Strategie der Regierung zur Abschaffung des deutschen Volkes wäre. Von allen Befragten (n=1.200) glaubten immerhin noch 9 % an diese Theorie  (ebd.)).


Die sechs haarsträubendsten Verschwörungstheorien


Welch abstruse Formen diese VT annehmen können, soll der folgende, sehr knappe Überblick über die in meinen Augen abstrusesten und gleichzeitig dennoch verbreitetsten Verschwörungstheorien aufzeigen:

1. Chemtrail (häufig einhergehend mit der HAARP-VT)
Die Chemtrail-VT besagt, dass eine geheime Gruppe Chemikalien am Himmel versprüht, welche das Klima beeinflussen und die Weltbevölkerung dezimieren oder gefügig machen sollen. Dabei sollen angeblich vorhandene Sprühanlagen an Verkehrs- und Militärflugzeugen eine zentrale Rolle spielen. Deren z.T. unregelmäßig auftretende und in der Form variierende Kondensstreifen sind nach Ansicht der Chemtrailer nämlich ein Anzeichen des Versprühens von Chemikalien. Dass verschiedene Luftfeuchtigkeiten, Temperaturen, Drücke und Geschwindigkeiten eines Flugzeugs unterschiedliche Kondensstreifen erzeugen können, wird kategorisch geleugnet. Geglaubt wurde diese VT von immerhin 18 % der Personen in einer repräsentativen Befragung (Schultz, Jackob, Ziegele, Quiring, Schemer, 2017, S.257).

2. Reptiloide (nicht selten einhergehend mit der Unterstellung der Korruption der Astronomie)
Gemäß dieser VT sind die Bewohner der Erde unterwandert von reptiloiden, aber menschenähnlichen Wesen, die die Weltherrschaft an sich reißen möchten oder aber dies bereits getan haben. Diese angeblich im Verborgenen lebende Gruppe soll an zentralen politischen und militärischen Knotenpunkten Führungspositionen übernommen haben. Gestützt werden die Annahmen dieser VT häufig durch verpixelte Standbilder aus Videomitschnitten bekannter und einflussreicher Personen wie George Bush oder Angela Merkel, die angeblich vertikale Pupillen zeigen sollen. Dass bei Standbildern von Videoaufzeichnungen häufig Verzerrungen auftreten oder aber die digitale Bildbearbeitung bei solchen Bildern beteiligt sein könnte, wird kategorisch geleugnet.

3. Reichsbürger (häufig einhergehend mit Holocaustleugnung)
Nach der Reichsbürger-VT ist Deutschland noch immer ein durch Alliierte (vornehmlich die USA) besetztes Land, weshalb die Bundesrepublik Deutschland de jure nicht existiere, sondern das Deutsche Reich bis heute fortbestehe. Der als illegitim angenommenen BRD werden von Seiten der Reichsbürger verschiedene Formen von sog. „Reichsregierungen“ gegenübergestellt, die an ihrer statt die rechtsgültige Staatsgewalt ausüben sollen. Häufig weigern sich Anhänger dieser VT, das Gewaltmonopol der BRD anzuerkennen und stellen sich deshalb eigene Ausweise, Führscheine u.ä. aus oder aber sind illegal im Besitz von Waffen. Dass Deutschland im Zuge der Zwei-plus-Vier-Verträge die volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten erhielt, wird kategorisch geleugnet. Ebenfalls häufig anzutreffen ist bei dieser Gruppe die Theorie, dass der Euro nur erfunden wurde, um Deutschlands wirtschaftliche Vormachtstellung in Europa zu brechen (geglaubt von 17 % (Schultz, Jackob, Ziegele, Quiring, Schemer, 2017, S. 257)). Dabei würde ein kurzer Blick in die wirtschaftlichen Statistiken zur Eurozone zeigen, dass Deutschland wirtschaftlich mit am meisten von allen Ländern von der Einführung des Euros profitiert hat.

4. Impfgegner (häufig einhergehend mit Virenleugnung)
Die Anhänger der Impfgegner-VT gehen davon aus, dass eine geheime Gruppe von Menschen (oft ist hier die Rede von „den Mächtigen der Pharmalobby“) Impfungen lediglich entwickelt hat, um Menschen kontrollieren oder finanziell ausbeuten zu können. Der vielfach belegte Nutzen der Impfungen und der wissenschaftliche Konsens unter Medizinern wird dabei rigoros ignoriert. Die eintretende Herdenimmunität durch hohe Durchimpfungsraten wird, ohne rationale Argumente auffahren zu können, von Anhängern der Impfgegner-VT als nicht existent betrachtet. Dass durch Nicht-Impfung Menschen unnötig in Gefahr gebracht werden, die entweder zu jung oder zu krank sind, um sich mittels Impfung schützen zu können, wird dabei kategorisch geleugnet.

5. Flat Earth (häufig einhergehend mit einer starken Religiosität)
Wer davon ausgeht, dass die Erde kein Rotationsellipsoid, sondern eine Scheibe ist, der gehört in aller Regel zur Anhängerschaft der Flat-Earth-VT. Häufig geht diese auch einher mit einer Leugnung der Mondlandung einher, welche von 17 % der Befragten geglaubt wurde (Schultz, Jackob, Ziegele, Quiring, Schemer, 2017, S. 257). Angeblich seien sämtliche Bild- und Videoaufnahmen von Raumfahrten und Satelliten, die die annähernde Kugelgestalt der Erde belegen, von einer geheimen Gruppe gefälscht worden, um die Allgemeinheit vorsätzlich zu täuschen. Wissenschaftlich tausendfach replizierte Beweisführungen und Berechnungen werden mittels diffusen, teils sich selbst widersprechenden Argumentationslinien negiert. Dass Fälschungen in diesem überaus großen und weitreichenden Stil weder für irgendwen sinnvoll noch realisierbar wären, wird kategorisch geleugnet.

6. Ebola ist ein Biowaffenprojekt der USA
Wer Anhänger dieser Theorie ist, hat vermutlich den Spielfilm „Outbreak“ des deutschen Regisseurs Wolfgang Petersen mit einer Dokumentation verwechselt. Auch zu AIDS gibt es diese Verschwörungstheorie. So erschreckend die Viruserkrankung ist und so verständlich die Reaktion, schwer zu Begreifendes auf eine ominöse dritte Macht mit bösen Absichten schieben zu wollen ist – wer ernsthaft dieser Theorie anhängt, offenbart damit nur seine krude Weltsicht und Ignoranz gegenüber wissenschaftlicher Erkenntnisse, namentlich die der Virologie. Für immerhin 15 % der Befragten (Schultz, Jackob, Ziegele, Quiring, Schemer, 2017, S. 257) ist dies der Fall.


Was dagegen zu tun ist


Menschen, die an ein geschlossen verschwörungstheoretisches Weltbild glauben, sind in aller Regel kaum oder gar nicht mehr von ihren Überzeugungen abzubringen. Allerdings ist es dennoch ratsam, auf die Unplausibilität bestimmter Theorien hinzuweisen, sofern diese in der Öffentlichkeit oder vor minderjährigem Publikum geäußert werden. Menschen, die sich noch keine (abschließende) Meinung gebildet haben, sind meist offen für Argumente. Hier gilt es, eine Signalfunktion wahrzunehmen, um zu zeigen, dass es durchaus auch andere Standpunkte gibt, die von jenen der VT teils stark abweichen, respektive sich sehr viel einleuchtender und mittels empirischer Evidenz herleiten oder erklären lassen (Stichwort: Ockhams Rasiermesser).
Die Aufklärung in Bildungseinrichtungen spielt dabei eine elementare Rolle. Sowohl Medienkompetenz („Wie erkenne ich eine unseriöse Website?“) als auch Gesundheitskompetenz („Wann stößt Selbstmedikation an ihre Grenzen und wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?“) oder wissenschaftliche Grundlagen („Ab wann und mit welcher Wahrscheinlichkeit ist eine Aussage zutreffend?“) sollten dabei vermittelt werden. Wenig überraschend ist auch, dass Personen mit einer höheren Bildung gegen Verschwörungstheorien “immunisiert” sind (Schultz, Jackob, Ziegele, Quiring, Schemer, 2017, S. 257). Dabei spielen auch die politische Bildung, sowie die sozioökonomische Absicherung eine wichtige Rolle (ebd.).

Zudem gibt es mittlerweile eine nicht zu verachtende Anzahl von Initiativen, Vereinen, Stiftungen und Gruppen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, über VT aufzuklären und es wert sind, unterstützt zu werden. Die GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) etwa schreibt auf ihrer Homepage unter anderem: Sie „möchte wissenschaftliches bzw. kritisches Denken und wissenschaftliche Methoden verbreiten, allgemeinverständlich erklären und echte Wissenschaft klar von Parawissenschaft abgrenzen. Auf diese Weise will sie dazu beitragen, die Anfälligkeit der Gesellschaft für parawissenschaftliche Vorstellungen und Versprechungen abzubauen.“ Auch die private Initiative „Mimikama“, die über Falschmeldungen in den Medien und sozialen Netzwerken aufklärt, kann als Teil der Präventionsarbeit guten Gewissens unterstützt werden.

Außerdem gibt es Parteien, die sich dezidiert gegen die Verbreitung und Auswirkungen von Verschwörungstheorien wenden und die politischen Rahmenbedingungen so abstecken möchten, dass die Präsenz und z.T. fatalen Folgen von VT auf ein mögliches Minimum reduziert werden. Die Partei der Humanisten schreibt in ihrem für alle Mitglieder verbindlichen Leitbild: „Wir betrachten die wissenschaftliche Methode als den besten Weg, allgemeingültige Erkenntnisse zu gewinnen. Dabei betonen wir das Zusammenwirken der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften. Wissenschaftliche Erkenntnisse bilden die Grundlage unserer technischen Zivilisation sowie die Quelle des Wohlstandes und der Lebensqualität des Menschen. Aus diesem Grunde betrachten wir die Wissenschaft neben Bildung und Säkularismus als unsere Kernkompetenz. Pseudo- und Grenzwissenschaften sowie esoterische Einflüsse auf Forschung und Lehre lehnen wir ausdrücklich ab.“

Auch diese könnte durch Mitgliedschaft oder anderweitige Unterstützung im Anliegen gegen VT bestärkt werden. Unter anderem wegen dieser rationalen, unaufgeregten und wissenschaftlichen Herangehensweise bin ich als Skeptiker Mitglied geworden und unterstütze die im Grundsatzprogramm und Leitbild genannten Anliegen vollumfänglich.

 

Literatur:

Reinemann, C. (2017): Populismus, Kommunikation, Medien: Ein Überblick über die Forschung zu populistischer politischer Kommunikation. In ZfP 64. Jg. 2/2017.

Schultz, T., Jackob, N., Ziegele, M., Quiring, O., Schemer, C. (2017): Erosion des Vertrauens zwischen Medien und Publikum? Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. In Media Perspektiven 5/2017, S. 246-259.

Constantin Huber

Constantin Huber

stv. Bundesvorsitzender der Partei der Humanisten
Constantin Huber

Letzte Artikel von Constantin Huber (Alle anzeigen)

Schreibe uns doch eine Nachricht:

Sending

©2017 Partei der Humanisten – Freiheit. Fairness. Fortschritt.

Log in with your credentials

Forgot your details?